4 Ergebnisse und Auswertung

Nach dem Probebetrieb wurde der Beginn des Meßzeitraums auf den 16.11.2008 festgelegt. Das Reserve-Meßsystem für die Infrarotheizung wurde am 26.11.2008 in Betrieb genommen, um alle Meßwerte sicherheitshalber doppelt zu erfassen.

Die erfassten Meßdaten für die Infrarotheizung wurden aus den Datenloggern regelmäßig per zugehöriger Software auf je eine Datenbank in zwei getrennten Laptop-PCs übertragen und Sicherungskopien angelegt.
Da die Infrarotheizung an die normalen Steckdosen-Stromkreise angeschlossen war, wurde zur Kontrolle der normale Haushaltsstromzähler wöchentlich abgelesen. Gleichzeitig wurde der Gaszähleabgelesen und zur Kontrolle dieser Werte der Wärmemengenzähler für den Heizkreis der Obergeschosswohnung. Allerdings war dieser Zähler außerhalb des Eichungszeitraums und konnte nur als grober Anhaltspunkt gegen Ablesefehler dienen.

Der Meßzeitraum endete am 30.4.2009. Danach begann die Datenaufbereitung und Auswertung.

Bei der Datenaufbereitung wurden die Verbrauchswerte der beiden Datenbestände für die Infrarotheizung auf Gleichheit überprüft und gegen die Verbrauchswerte des Haushaltsstroms auf Plausibilität kontrolliert.

Sinngemäß wurde mit den Ablesewerten am Gaszähler und  Wärmemengenzähler verfahren.

Alle bestätigten Meßwerte wurden anschließend zur weiteren Verarbeitung in ein Tabellenkalkulationsprogramm übertragen.

4.1 Die Meß-Ergebnisse

4.2 Vergleich der Gesamtwerte der Energieverbräuche des Untersuchungszeitraums

Weiter zu 4.1

Login